Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Stadt Rain  |  E-Mail: info@rain.de  |  Online: https://www.rain.de

Verleihung von Ehrenbriefen beim Neujahrsempfang 2019

Neujahrsempfang 2019
Bild: Barbara Würmseher v.l.n.r.: Zweiter Bürgermeister Leo Meier, Dritter Bürgermeister Hans Hafner, Walter Sauer, Antonie Brandmair, Hans Lenk, Mathias Eisenbacher, Franziska Mack, Ludwig Straubinger, Siegfried Greiner, Werner Nürnberger, Bürgermeister Gerhard Martin und Landrat Stefan Rößle

Rede des 1. Bürgermeister Gerhard Martin am 18.01.2019:

Wir verleihen heute Ehrenbriefe an verdiente Persönlichkeiten aus unserer Stadt. In sehr unterschiedlichen Bereichen haben sich die heute auszuzeichnenden Personen für die Stadt Rain in besonderem Maße engagiert. Mit ihrer Arbeit und ihrem Können haben sie in der Stadt tiefe Spuren hinterlassen. Sie geben damit Beispiele für Bürgersinn und Verantwortungsbereitschaft. Wir sind froh, sie in unseren Reihen zu haben und danken ihnen mit dieser heutigen Ehrung für alles was sie der städtischen Gemeinschaft Gutes getan haben.
 


Im Einzelnen darf ich nun ehren:
 
Herrn Siegfried Greiner
 
Der Einzelhandel in Rain ist von vielen verschiedenen Akteuren geprägt. Wir sind sehr froh darüber, dass es auch im engeren Altstadtbereich gelungen ist, eine große Bandbreite von Geschäften zu haben, die sich durchaus erfolgreich am Markt behaupten können. Mit ihrem Angebot tragen sie zum guten Image der Stadt bei.
Dies erfordert neben dem städtischerseits geschaffenen guten Umfeld vor allem unternehmerisches Geschick und Weitsicht.
Der „Greiner“ gehörte und gehört, wenn jetzt auch unter anderem Namen, zu den besonderen Geschäften dieser Stadt. Ja er prägt mit seinem Erscheinungsbild und dem Angebot den östlichen Eingangsbereich der Altstadt.
Nicht mehr viele werden wissen, dass das Geschäft bereits 1927 in der Pfarrstr. als Gemischtwarengeschäft gegründet wurde.
Nach dem Neubau in der Hauptstraße übernahm H. Siegfried Greiner als 23-jähriger das Geschäft. Von dieser Zeit an hat H. Greiner sein Geschäft in mehreren Schritten systematisch erweitert und immer wieder den Anforderungen der jeweiligen Zeit angepasst. Auch als Arbeitgeber und gefragter Ausbildungsbetrieb war das Modehaus vorbildlich. So waren z.B. noch 1993 14 Vollzeitkräfte beschäftigt. Seine Mitarbeiter zu fördern war H. Greiner immer besonderes Anliegen.
1993 musste er sein Geschäft wegen fehlender Nachfolge aufgeben. Aber selbstverständlich hat er sich darum gekümmert, dass ein Textilgeschäft weiterhin tätig sein kann. Dies auch unter Hintanstellung eigener wirtschaftlichen Überlegungen. So können wir uns auch heute darüber freuen, dass an dieser Stelle immer noch ein gut geführtes und weit über die Grenzen der Stadt hinaus geschätztes Textilgeschäft das Angebot in der Hauptstr. bereichert.
In Anerkennung und Würdigung der Lebensleistung insbesondere im wirtschaftlichen Bereich verleihe ich Ihnen aufgrund einstimmigen Stadtratsbeschlusses den Ehrenbrief in Gold
 
Wir verleihen heute den Ehrenbrief auch an verdiente Persönlichkeiten, die sich im kommunalen Bereich ehrenamtlich in besonderer Weise in der Stadt Rain, Alle, die wir heute ehren haben sich entschieden für diese Stadt Verantwortung zu übernehmen. Seit Jahrzehnten haben sie sich dem Dienst am Gemeinwohl, dem Wohl unserer Stadt und damit dem Wohl unserer Bürgerinnen und Bürger gewidmet. Gerade die kommunalpolitische ehrenamtliche Tätigkeit erfordert von jedem einen besonderen Einsatz. Weil wir im engen Kontakt mit der Bürgerschaft stehen, sind wir auch im Besonderen dem bisweilen kritischen Blick auf uns und den von uns vertretenen Meinungen ausgesetzt. 
Sie haben Ihre Zeit für diese Stadt eingesetzt und Ihre Arbeit wurde von den Wählern mit großem Vertrauen belohnt.
 
Im Einzelnen darf ich nun in alphabetischer Reihenfolge ehren
 
Herr Mathias Eisenbacher
 
H. Eisenbacher war von 1978 bis 2002 Stadtrat. Er hat in dieser Zeit sich für das gesamte Spektrum der Stadtratsarbeit in besonderer Weise engagiert. Selbstverständlich waren im auch ganz besonders technische Aspekte wichtig und er konnte seine beruflichen Kenntnisse hier zur Geltung bringen. 
Seine verschiedenen gewerkschaftlichen Tätigkeiten, sein Engagement im örtlichen und dem Gesamtbetriebsrat der Südzucker waren Ausdruck seines Verantwortungsgefühls, das er für seine Kollegen und Mitbürger hatte.
Dies zeigte sich auch in seinem Einsatz für die Musik, vor allem für die Stadtkapelle und die von ihm 1978 neugegründete Jugendstadtkapelle.
 
In Anerkennung und Würdigung ihrer besonderen Verdienste insbesondere im kommunalen Bereich verleihe ich Ihnen aufgrund einstimmigen Beschlusses des Stadtrats den Ehrenbrief in Silber
 
Herr Werner Nürnberger
 
Herr Nürnberger war insgesamt 20 Jahre Stadtrat. Auch er hat sich in dieser Zeit für das gesamte Spektrum der Stadtratsarbeit in besonderer Weise engagiert. Seine beruflichen Fähigkeiten und Kenntnisse hat auch er erfolgreich in die Stadtratsarbeit eingebracht. Seine vielfältigen Aktivitäten in Elternbeiräten und den Vereinen dieser Stadt zeichnen ihn zusätzlich im besonderer Weise aus. Auch heute noch übt er viele Ehrenämter in den unterschiedlichsten Vereinen aus und kümmert sich in der ihm eigenen Art um die Belange der Vereine und ihrer Mitglieder. 
 
In Anerkennung und Würdigung ihrer besonderen Verdienste insbesondere im kommunalen Bereich verleihe ich Ihnen aufgrund einstimmigen Beschlusses des Stadtrats den Ehrenbrief in Silber
 


Herr Ludwig Straubinger
 
Herr Straubinger war von 1972 bis 1996 Stadtrat. Auch er war ein Stadtrat, dem alle Angelegenheiten der Stadt von ganz besonderer Bedeutung waren. Sein besonderes Augenmerk galt sicherlich dem Feuerwehrwesen. Seine profunden Kenntnisse als Feuerwehrmann und als 2. Vorstand der FFw Rain (22 Jahre) hat er in seiner Eigenschaft als Feuerwehrreferent in den Beratungen des Stadtrats und der städtischen Feuerwehren in vorbildlicher Weise eingesetzt.
Auch als Unternehmer hat er seinen Betrieb in vorbildlicher Weise den jeweiligen Erfordernissen der Zeit angepasst und vorausschauend weiterentwickelt. Er hat sich damit einen Namen weit über die Stadt hinaus erworben.
 
In Anerkennung und Würdigung ihrer besonderen Verdienste insbesondere im kommunalen Bereich verleihe ich Ihnen aufgrund einstimmigen Beschlusses des Stadtrats den Ehrenbrief in Silber
 
Wir verlassen nun den Bereich der Kommunalpolitik und kommen zu weiteren Ehrungen in ganz anderen Bereichen
 


Ich darf nun auszeichnen Herrn Johann Lenk
 
H. Lenk hat sich in besonderer Weise in verschiedenen Bereichen um die Stadt verdient gemacht.
Ich möchte hier einerseits sein Engagement als Vorsitzender des Vereins für ambulante Krankenpflege nennen, in dem er mit seinen Kenntnissen und seiner ruhigen besonnenen Art die Geschicke dieses Vereins und damit auch der Sozialstation leitet. Die Leistungen dieses Vereins für die Bevölkerung dieser Region sind unverzichtbar und bedürfen in der Weiterentwicklung großer Umsicht. Das Engagement für Andere hat er auch als Vorsitzender des Pfarrgemeinderates in Rain unter Beweis gestellt.
H. Lenk ist auch in wirtschaftlicher Hinsicht heraus zu heben. Zunächst als Mitgesellschafter und später als Gründer und Inhaber einer eigenen Steuerkanzlei hat er sich große Verdienste als Arbeitgeber erworben und auch jetzt für einen geordneten Übergang seines Büros gesorgt.
 
In Anerkennung und Würdigung ihrer besonderen Verdienste insbesondere im sozialen und wirtschaftlichen Bereich verleihe ich Ihnen aufgrund einstimmigen Beschlusses des Stadtrats den Ehrenbrief in Silber
 


Herr Walter Sauer
 
H. Walter Sauer hat sich ebenfalls in verschiedenen Bereichen um die Stadt verdient gemacht.
In beruflicher Hinsicht war er insgesamt 15 Jahre als Vorstandsmitglied und Vorstandsvorsitzender für die Stadtsparkasse Rain verantwortlich. Darüber hinaus hat er sich als überhaupt erster Vorsitzender des 1996 gegründeten Vereins Freundeskreis Alt Rain für 2 Jahre in die Pflicht nehmen lassen und in dieser Funktion segensreiches bewirkt. Seine Liebe zum Sport war ausschlaggebend dafür, dass er als Initiator die Gründung der Abteilung Jedermannsport herbeiführte. Dieser Abteilung galt seine ständige Unterstützung. 
 
In Anerkennung und Würdigung ihrer besonderen Verdienste insbesondere im kulturellen und wirtschaftlichen Bereich verleihe ich Ihnen aufgrund einstimmigen Beschlusses des Stadtrats den Ehrenbrief in Silber
 
 
Ich freue mich nun 2 Damen mit Ehrenbriefen auszeichnen zu dürfen.
 
Frau Franziska Mack, allgemein bekannt als Schwester Fanny
 
Frau Mack war über viele Jahrzehnte ihres beruflichen Lebens das Gesicht des ehemaligen Krankenhauses Rain und des Altenheims, wie es gemeinhin genannt wurde. Ihr uneingeschränktes Engagement galt diesem Haus, so dass man fast vermuten musste, sie ginge nie nach Hause. 
Aber auch darüber hinaus war sie engagiert. Die Gründung der Sozialstation war ihr ein ganz besonderes Anliegen und ihre Unterstützung und ihr Rat waren dabei ein wichtiger Teil des Erfolges.
 
In Anerkennung und Würdigung ihrer besonderen Verdienste insbesondere im sozialen Bereich verleihe ich Ihnen aufgrund einstimmigen Beschlusses des Stadtrats den Ehrenbrief in Bronze

 

 
Frau Antonie Brandmeier

Frau Antonie Brandmeier ist besonders engagiert in der Erforschung und Bewahrung der Geschichte unserer Stadt.
Nach ihrem beruflichen Ausscheiden hat sie sich als fleißige Unterstützerin der Leiterin unser Stadtarchives und der Museen in die Pflicht nehmen lassen. Die Forschung in den Archivalien haben große Beiträge zur Häusergeschichte und manche neuen Erkenntnisse in verschiedenen geschichtlichen Bereichen zu Tage gebracht. Im Vorstand des Heimatmuseumsvereins und von Alt Rain wirkt sie trotz ihres Alters engagiert mit und ist noch als Stadtführerin tätig.
 
In Anerkennung und Würdigung ihrer besonderen Verdienste insbesondere im kulturellen Bereich verleihe ich Ihnen aufgrund einstimmigen Beschlusses des Stadtrats den Ehrenbrief in Bronze.

drucken nach oben